* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Home
     Über Mich
     Freunde
     Gegen Faschismus
     Musik






Liedtexte

Liedtexte
Betontod
Freiheit in Ketten
 
Ihr regiert dieses Land
noch immer ohne Verstand,
baut euch Türme aus Lügen
und hofft das wir uns fügen.
Ja das ist eure Welt,
mit der ihr steigt und fallt.
Ja das ist eure Welt
voller Hass und Gewalt.

Wer sich nicht bewegt,
spürt seine Ketten nicht.
Wer sich nicht bewegt,
spürt seine Ketten nicht.

Ihr setzt Ellenbogen ein,
schlagt die Freiheit kurz und klein,
keine Rücksicht auf Verlust,
möglichst immer zielbewusst.
Ja das ist eure Welt,
mit der ihr steigt und fallt.
Ja das ist eure Welt
voller Hass und Gewalt.

Wer sich nicht bewegt,
spürt seine Ketten nicht.
Wer sich nicht bewegt,
spürt seine Ketten nicht.

Jeder denkt zuerst an sich,
das ist heut gesellschaftlich.
Egoismus macht sich breit
ohne jede Menschlichkeit.
Ja das ist eure Welt,
mit der ihr steigt und fallt.
Ja das ist eure Welt
voller Hass und Gewalt.

Wer sich nicht bewegt,
spürt seine Ketten nicht.
Wer sich nicht bewegt,
spürt seine Ketten nicht.
 
 
So jung wie heut
 
Hast du einen Scheißtag auf der Arbeit,
hast du einen Scheißtag im Büro?
Ist heute alles schlecht gelaufen?
Doch das ist ja immer so.
Ja heute ist alles scheiße,
der berühmte Griff ins Klo,
und dass man da was Schönes fasst
hat Seltenheitsniveau.

Lass uns heute Abend richtig feiern,
so jung wie heute kommen wie nicht mehr zusammen.
Lass uns heute Abend richtig feiern,
vielleicht fängt dann für dich das Leben an.

Auch dein Weib hat dich verlassen
und du sitzt heulend auf dem Klo.
Kannst die Welt nicht mehr verstehen,
fragst dich immer nur wieso.
Doch es hat auch gute Seiten,
ohne Frau und so,
und was man da erleben kann
hat Sensationsniveau.

Lass uns heute Abend richtig feiern,
so jung wie heute kommen wie nicht mehr zusammen.
Lass uns heute Abend richtig feiern,
vielleicht fängt dann für dich das Leben an.
 
 
Ein ganz normaler Tag
 
Es war ein ganz normaler Tag, in einem ganz normalen Jahr.
Du weißt was Dich erwartet, denn Du kennst die Gefahr.
Wenn Du einmal nicht Du selbst bist und die Regeln nicht beachtest,
wenn die Marionette, die Vorschriften missachtet.

Kannst Du so frei sein, wie Du willst, wenn Du ihre Wege gehst,
wenn Du weißt was sie verlangen und wenn Du sie verstehen willst.
Denn der Weg nach oben führt durch den Arsch des Vorgesetzten,
es werden immer nur die ersten gewinnen und nicht die letzten.

Sie finden dich, egal wohin Du gehst,
auch wenn Du dich noch so gut versteckst.
Jeder Winkel dieser Erde, ist für sie transparent,
das weiß ein jeder, der ihre Ziele kennt.

Du darfst Jahrelang zur Schule gehen und dort wirst du geprägt
Vorbereitet auf ein Leben, dass schon Tausende gelebt,
und wenn Du denkst, dass du nun in Freiheit leben darfst,
wirst Du für all die Jahre mit der Bundeswehr bestraft.

Und wenn Du bisher gedacht hast, dir ist alles scheißegal,
dann Träumer mach die Augen auf, denn Du hast keine Wahl.
Und wenn dann alles vorbei ist und du denkst,
Blick der Realität ins Gesicht, denn Du bist Arbeitslos.

Sie finden dich, egal wohin Du gehst,
auch wenn Du dich noch so gut versteckst.
Jeder Winkel dieser Erde, ist für sie transparent,
das weiß ein jeder, der ihre Ziele kennt.
 
 
Liebeslied
 
Hör endlich auf mir zu erzählen warum es nicht weitergeht
Oder bin ich derjenige, der dich nicht mehr versteht,
jahrelang haben wir versucht, des selben Weg zu gehen,
doch mit jedem Tag merkten wir, so kann es nicht weitergehen.

Komm wir gehen noch ein Stück, und dann ist es vorbei,
ein Schmerz für alle Ewigkeit, und niemand kann ihn heilen,
komm verlaß mich jetzt noch nicht, wir haben noch soviel Zeit,
willst Du nichts mehr von mir wissen, für alle Ewigkeit.
 
 
Selbstmord
 
Ein einsamer Sonntagmorgen,
als die Sonne zu scheinen begann,
die Bilder in Deinem Kopf, erzählen von früher,
doch Du fängst nie mehr von vorne an.

Ein offenes Fenster, ein stiller Morgen,
Du siehst das Ende vor Deinen Augen,
warum zögerst Du noch,
spring doch endlich in Deinen Tod.

Du sitzt am Fenster,
Dein Gesicht ist verzerrt,
Du fängst an zu zittern,
Deine Angst wird verstärkt

Wartest auf den Retter, der niemals kommt,
ein kurzer Schrei und es ist vorbei.

Ein offenes Fenster, ein stiller Morgen,
Du siehst das Ende vor Deinen Augen,
warum zögerst Du noch,
spring doch endlich in Deinen Tod.
 
 
Karikatur 
 
Immer nur daneben stehen, nie eigene Wege gehen,
immer hinterher gerannt, und sich nie das Maul verbrannt.
Wolltest nie der Letzte sein, wartest immer nur auf den Schein,
Du wirst nie der Erste sein, denn Du bist ein feiges Schwein.

Du bist nur eine Karikatur,
Du bist nur ein Schatten deiner selbst.
Du bist nur eine Karikatur,
in einer Welt, die nichts mehr zusammenhält.

Schnauze halten, gerade stehen, stolz die deutsche Fahne wehen,
niemals drüber nachgedacht, über diese dunkle Macht.
Keiner wird dich je verstehen, Deine Wege mit dir gehen,
keiner wird Dich jemals lieben, Du fragst Dich was ist geblieben.

Du bist nur eine Karikatur,
Du bist nur ein Schatten deiner selbst.
Du bist nur eine Karikatur,
in einer Welt, die nichts mehr zusammenhält.
 
 
 Vergangene Träume
 
Verschwommene Welten, vergangene Wirklichkeit,
verdrehte Wahrheit, verlorene Einsamkeit,
verschwommene Welten, vergangene Träume,
zu viele Mauern, verschlossene Räume.

In einem anderen Land, in einer anderen Zeit,
wird man Dich verstehen, und man ist dann soweit.

Verlorene Ideale, vergangene Zeit,
der Schritt zur Rebellion, war ein Schritt zu weit,
schwarz und rot waren deine Farben,
grün und blau sind deine Narben

In einem anderen Land, in einer anderen Zeit,
wird man Dich verstehen, und man ist dann soweit.
 
 
 Achterbahn
 
Du sagst, Du hättest Dich geändert, doch davon sehe ich nichts,
ich sehe in Deine Augen, und wieder sehe ich nichts.
Dein Leben war nicht immer so, ein Weg ins ungewisse,
ein Leben voller Freiheit, und ohne Kompromisse.

Siehst Du nicht diesen Weg, er führt Dich aus der Leere,
siehst Du nicht diesen Weg, gehe doch einen Schritt nach vorne.

Diesen einen Schritt zuviel, ja Du bist ihn gegangen,
einen neuen Weg, um neue Ziele zu erlangen.
Doch dieser eine Schritt, er war ein Schritt zu weit nach vorn,
denn Du hattest Angst, und hast die Übersicht verloren.

Siehst Du nicht diesen Weg, er führt Dich aus der Leere,
siehst Du nicht diesen Weg, gehe doch einen Schritt nach vorne.
Ich zeige Dir den Weg, er ist das Ende aller Qualen,
siehst Du nicht diesen Weg, gehe diesen Schritt nach vorn.
 
 
 
26.10.06 08:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung